Logo
Logo Line

  Das Institut

Das Institut für Unterstützte Kommunikation und Intensive Interaction wurden im März 2017 von Anna Lena Grans, Franca Hansen und Sarah Klug gegründet. Es zielt dem Namen nach auf die inhaltliche Vermittlung von Unterstützter Kommunikation und dem Konzept Intensive Interaction ab und bietet hierzu vielseitige Angebote. Neben der bisherigen freiberuflichen Tätigkeit als Dozent*innen und Fachberater*innen im sonderpädagogischen Fachbereich der Unterstützten Kommunikation fokussieren wir die Implementierung des englischen Ansatzes Intensive Interaction in Deutschland. Hierfür arbeiten wir eng mit dem Institut für Intensive Interaction in England zusammen.
 

 Unsere nächsten Termine 


  Intensive Interaction Praxiskurs (3 x 1 Tag)

Wann: 24.05.2019 + 31.08.2019 + 18.10.2019
Wo: Caritas Kelsterbach (im Gemeindezentrum St. Markus), Walldorfer Str. 2B, 65451 Kelsterbach
Kosten: 560,00€
Voraussetzung: Besuch des Einführungskurses Intensive Interaction!!!

» Info-Flyer «

Einführungskurs Unterstützte Kommunikation (2 Tage)

Wann: 07.02./08.02.2020
Wo: Haus Wellensiek, Wellensiek 108a, 33619 Bielefeld
Kosten: 230,00€ (inkl. Getränke)

» Info-Flyer «
 

 Unsere Angebote 

Angebote für Unterstützte Kommunikation:
• Fortbildungen
• Workshops und Vorträge auf Kongressen und anderen Informationsveranstaltungen
• Fachberatung und kollegiale Fallberatung für einzelne Klienten in verschiedensten Einrichtungen
• Veröffentlichungen und politische Mitwirkung über Vereinsarbeit

Unsere Angebote zu Intensive Interaction:
• Planung und Durchführung von einführenden Informationsveranstaltungen
• Planung und Durchführung von Fortbildungen, Kleingruppenschulungen und In-House-Schulungen
• Qualitätssicherung der Methode durch projektbasierte Begleitung und weiterführende Nachschulung
• Workshops und Vorträge auf Kongressen und anderen Informationsveranstaltungen
• Fachberatung und kollegiale Fallberatung für einzelne Klienten in verschiedensten Einrichtungen
• Übersetzung englischsprachiger Literatur, z.B. "Handbook Intensive Interaction" (in Vorbereitung) und eigene Veröffentlichungen
• Unterstützung bei wissenschaftlichen Abschlussarbeiten und Dissertationen

Person
Anna Lena Grans
 

Ist Rehabilitationspädagogin (M.A.) und derzeit Doktorandin an der HU zu Berlin. Zudem arbeitet sie als wissenschaftliche Referentin bei Rehavista. Sie ist Expertin für Unterstützte Kommunikation (UK) und befasst sich aus Wissenschaftsperspektive mit dem Themenbereich. Forschungsschwerpunkte sind die Frühkindliche Entwicklung, das Zusammenspiel von Emotionen und Sprache im Hinblick auf die UK sowie Augensteuerungen für elektronische Kommunikationshilfen. Sie setzte sich mit Intensive Interaction in ihrer Masterarbeit auseinander und stellt nun die Methode auf Kongressen vor. Zuletzt war sie als Keynote Speakerin auf dem UK-Symposium in der Schweiz. Daneben sucht sie den Bezug zur Praxis und begleitete u.a. Dave Hewett in Australien in der Arbeit mit Intensive Interaction in verschiedenen Schulen mit Förderschwerpunkt. Aktuell absolviert sie den Co-ordinator Course am Institute Intensive Interaction (England).

 
Person
Franca Hansen
 

Ist Dipl. Pädagogin mit Schwerpunkt Sonderpädagogik, systemische Familientherapeutin und Isaac-Referentin der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. Neben ihrer Tätigkeit in Interdisziplinären Frühförderung der diakonischen Stiftung Wittekindshof Bad Oeynhausen, arbeitet sie seit vielen Jahren freiberuflich als Dozentin und Fachberaterin für Unterstützte Kommunikation und Autismus. Auf der Suche nach einem guten Konzept für schwerstbetroffene Menschen hat sie im Rahmen ihrer damaligen Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt Universität zu Berlin, Intensive Interaction kennen gelernt und absolvierte den Grundlagenkurs von Dave Hewett in England.

 
Person
Sarah Klug
 

Ist Rehabilitationspädagogin (B.A.) sowie Sonderpädagogin (M.A.) und arbeitet seit 2013 als Förderschullehrerin. Sie beschäftigte sich im Rahmen ihrer Masterarbeit mit Intensive Interaction und legte den Grundlagenkurs hierzu bei Dave Hewett in England ab. Seitdem setze sie sich in der schulischen Praxis anwendungsorientiert mit Intensive Interaction auseinander und stellte zudem die Methode in Form von Workshops und Vorträgen in Schulen und Einrichtungen sowie auf Kongressen vor. Zusammen mit Franca Hansen und Lena Grans veröffentlichte sie Artikel über Intensive Interaction in deutscher Sprache.

 
bild1    bild2    bild3

bild4    thumb

 Arbeiten und Veröffentlichungen 


  Masterarbeiten
Grans, Anna Lena (2016): Emotionen als Motor für die Kommunikations- und Sprachentwicklung. Intersubjektive Austauschprozesse als neue Grundlage für die Unterstütze Kommunikation?! Unveröffentlichte Masterarbeit Humboldt Universität zu Berlin. Rehabilitationswissenschaften.

Klug, Sarah (2013): Intensive Interaction. Ein Ansatz der Kommunikationsanbahnung und -förderung bei Schülern mit schwerer Behinderung. Unveröffentlichte Masterarbeit Humboldt-Universität zu Berlin. Rehabilitationswissenschaften.


Veröffentlichungen
Grans, Anna Lena; Klug, Sarah (2017, in press): Intensive Interaction. Soziale und emotionale Interaktion als Teil der frühen Kommunikationsentwicklung. In: Tagungsband UK Kongress der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation.

Grans, Anna Lena (2016): Intersubjektive Austauschprozesse und die Entwicklung von Bedeutungsträgern am Beispiel von Intensive Interaction. In: UK & Forschung_6, S. 4-9

Hansen, Franca; Klug, Sarah (2013): "Intensive Interaction". In: Angela Hallbauer (Hg.): UK kreativ! Wege in der Unterstützten Kommunikation. Karlsruhe: von Loeper-Literaturverlag, S. 545-554.

Klug, Sarah; Hansen, Franca (2014): Intensive Interaction. Kommunikative Prozesse aktive gestalten. In: Silke Jordan (Hg.): Handbuch der Unterstützten Kommunikation. 3. Aufl. Karlsruhe: von Loeper-Literaturverlag, S. 06.049.001-06.059.001.